Kitzrettung

KitzBei den heute in der Landwirtschaft vorhandenen Maschinen, mit Arbeitsbreiten von 9 Metern und mehr, kommt es immer wieder vor, dass Kitze und andere Jungtiere verletzt werden. Wir haben ein gutes Verhältnis zu den Landwirten in unserem Revier und werden daher am Vortag darüber informiert, dass eine bestimmte Wiese am nächsten Tag gemäht wird.
Heute gibt es verschiedene Hilfsmittel (an der Maschine angebracht Wildwarner die einen grellen Ton aussenden oder mit Wärmebild Kameras an Drohnen die das Feld vorab absuchen.
Bei uns hat sich das Absuchen mit dem Hund und das anschließende anbringen von Plastiktüten an Zaunpfählen (Vogelscheuchen) bewehrt.
Im Jahr 2014 haben wir auf diese Weise 2 Kitze und 1 Fasanengelege gefunden, im Jahr 2015 4 Kitze und im Jahr 2016 1 Kitz.
Der Hund soll hierbei die Wiese planmäßig und großflächig absuchen. Der Hundeführer pendelt immer wieder von rechts nach links und wieder zurück. Der Hund nimmt diese Bewegung auf und pendelt mit dem Hundeführer. Wichtig ist hierbei der ständige Kontakt zwischen dem Hund und Führer. Der Hund bekommt Witterung vom Wild und steht vor. Der Hundeführer trägt den Hund ab. Das heißt, der Hund wird vom Wild weggehoben, um das Wild dann in einen ruhigen Bereich legen zu können. Dabei muss der Jäger des Kitz mit Grasbüscheln anfassen, um keine menschliche Witterung zu hinterlassen. Sonst würden die Ricken die Kitze nicht mehr annehmen. Sehr wichtig ist es auch die wenigen Rückzugsflächen wie Wildäcker und Ruhezonen wie Dickungen nicht zu betreten.tiff infomation